Mediävistische Einführungsseminare stellen das Wissen bereit, das notwendig ist, um deutsche Literatur des Mittelalters lesen, verstehen und wissenschaftlich beschreiben zu können. Anhand ausgewählter Texte ist einerseits kultur- und literaturwissenschaftliches Grundwissen zu erarbeiten, andererseits soll das Mittelhochdeutsche erlernt und das Übersetzen geübt werden.

Alle mediävistischen Einführungen werden von einer ‚Einführung in die Handschriftenkunde‘ begleitet. Die einmalige Teilnahme an dieser Veranstaltung, an einem frei wählbaren Termin im Lauf des Semesters, ist für alle in die Einführungen eingeschriebenen Studierenden verbindlich.
Wichtig: Für die ‚Einführung in die Handschriftenkunde‘ können und müssen Sie sich nicht in PULS anmelden! Alles Weitere erfahren Sie in der ersten Semesterwoche.

Neben der eher überblicksartigen Lektüreauswahl im Seminar wird seminarbegleitend der Iwein Hartmanns von Aue gelesen, ein höfischer Roman über den Artusritter und späteren König Iwein, um an kultur- und literaturwissenschaftliche Fragen anzuknüpfen und diese auszubauen.